IG Metall Alfeld-Hameln-Hildesheim
https://www.igmetall-alfeld-hameln-hildesheim.de/aktuelles/meldungsarchiv/datumFilter/2018/03/
26.06.2019, 05:06 Uhr

Archiv der Meldungen

Nach Datum filtern +X

Entgelterhöhung in der Metallindustrie

„4,3 Prozent mehr Einkommen für die Beschäftigten in der niedersächsischen Metall- und Elektroindustrie.“

  • 29.03.2018
  • Aktuelles, Pressemitteilungen, Betriebe / Branchen

Die Beschäftigten in der Region beteiligten sich mit ihren Warnstreiks erfolgreich an der Durchsetzung eines guten Tarifabschlusses. Ihr Engagement zahlt sich in diesen Tagen aus. Zum 1. April erhalten sie mehr Einkommen.

mehr...

70 Jahre Mitglied der IG Metall

"Ein Einzelner kann nichts bewegen!"

  • 13.03.2018
  • Aktuelles, Senioren

Heinz Feist wurde am 1. April 1948 vom damaligen langjährigen Betriebsratsvorsitzenden der Firma Künkel, Heinrich Strottmann, für die IG Metall geworben.

mehr...

Betriebsratswahlen 2018

„Jede Stimme zählt bei der Betriebsratswahl 2018!“

  • 08.03.2018
  • Aktuelles, Pressemitteilungen, Betriebe / Branchen

Die IG Metall begleitet die Betriebsratswahlen in 99 Betrieben in der Region. Die neu zu wählenden Betriebsräte nehmen die Interessen von rund 22.000 Arbeitnehmern wahr.

mehr...

Internationaler Frauentag 2018

IG Metall setzt sich für Gleichstellung ein - 365 Tage im Jahr

  • 06.03.2018
  • Aktuelles

Alfeld-Hameln-Hildesheim – Anlässlich des Internationalen Frauentages 2018 hatte die IG Metall das Recht auf befristete Teilzeit und ein Rückkehrrecht in Vollzeit gefordert. „Die Ergebnisse unserer Betriebsrätebefragung 2017 machen den Bedarf deutlich: Beschäftigte in rund 70 Prozent der Betriebe unseres Organisationsbereiches reduzieren ihre Arbeitszeit wegen Kinderbetreuung. Deshalb sind flexible Regelungen notwendig, damit die Beschäftigten ihre Arbeitszeiten nach Phasen der Arbeitszeitreduzierung wieder problemlos bis zur Vollzeit aufstocken können“, fordert Sabine Glawe, Gewerkschaftssekretärin. „Die Daten zeigen, dass es sich dabei um kein Randphänomen weniger junger Beschäftigter handelt.“

mehr...


Drucken Drucken