IG Metall Alfeld-Hameln-Hildesheim
https://www.igmetall-alfeld-hameln-hildesheim.de/aktuelles/meldung/metallindustrie-keine-bewegung-bei-niedersachsenmetall/
03.12.2022, 09:12 Uhr

Tarifrunde 2022 Metallindustrie

Metallindustrie: Keine Bewegung bei NiedersachsenMetall

  • 14.11.2022
  • Aktuelles, Betriebe / Branchen, Vertrauensleute, Jugend, Pressemitteilungen

Die IG Metall ruft die Beschäftigten zu weiteren Warnstreiks auf.

Die Warnstreiks gehen nun in die nächste Runde. Foto: Ulf Salzmann.

Auch in der vierten Verhandlungsrunde am vergangenen Donnerstag über einen Tarifabschluss für die Beschäftigten in der Niedersächsischen Metall- und Elektroindustrie legte die Arbeitgeberseite kein konstruktives Verhandlungsangebot vor. Ein Termin für weitere Verhandlungen ist noch nicht vereinbart worden.

Nach vier Tarifverhandlungen für die Beschäftigten in der Niedersächsischen Metall- und Elektroindustrie zeichnet sich noch immer keine Verhandlungsbereitschaft auf der Arbeitgeberseite. „Durch den Verlauf der Verhandlungen ergibt sich der nächste Schritt von selbst“, kommentiert Karoline Kleinschmidt, die 1. Bevollmächtigte der IG Metall Alfeld-Hameln-Hildesheim, den Stand der Verhandlungen. „Wir rufen in dieser Woche zu weiteren Warnstreiks auf.“

Die Beschäftigten aus 20 Unternehmen beteiligen sich an den Warnstreiks in Aerzen und Holzminden sowie in Hannover. „Wir werden vor Ort Flagge zeigen“, so Torsten Jann, der 2. Bevollmächtigte der IG Metall Alfeld-Hameln-Hildesheim. „Gleichzeitig sind wir bei dem Warnstreik mit überregionaler Beteiligung in Hannover eindrucksvoll präsent.“ Die IG Metall verspricht sich mittels der Warnstreiks die Verhandlungsbereitschaft auf der Arbeitgeberseite herstellen zu können.

„Sollten die Arbeitgeber weiterhin auf ihrer Verhandlungsposition verharren, müssten wir weitere Optionen in den Blick nehmen“, signalisiert Karoline Kleinschmidt. „Während der letzten Warnstreiks ermunterten unsere Kolleginnen und Kollegen die Tarifkommissionmitglieder, die Entgeltforderung weiter konsequent zu vertreten.“

 

 


Drucken Drucken