IG Metall Alfeld-Hameln-Hildesheim
https://www.igmetall-alfeld-hameln-hildesheim.de/aktuelles/meldung/ein-bewegtes-arbeitsleben/
19.10.2019, 17:10 Uhr

IG Metall

Ein bewegtes Arbeitsleben!

  • 23.07.2019
  • Aktuelles, Senioren

Horst Neugebauer ist am 1. Juni 1949 in die IG Metall eingetreten. Zu dieser Zeit absolvierte er eine Berufsausbildung zum Maschinenschlosser in der Firma Max Müller in Freden.

Stolz präsentiert Horst Neugebauer die Ehrenurkunde für 70 Jahre Mitgliedschaft in der IG Metall.

Als die Firma am 1. April 1951 wieder nach Hannover umsiedelte, setzte er seine Lehre in der Firma Gegema, der späteren Firma Spirka in Limmer/Alfeld fort und beendete diese fristgemäß im Jahr 1952. Horst Neugebauer arbeitete dort nur ein halbes Jahr als Geselle. Er kündigte, weil die Löhne nur schleppend bezahlt wurden.

Er meldete sich in Freden, seinem Wohnort, arbeitslos und stempelte ca. ein halbes Jahr. Dann wurde er zwangsvermittelt zur Firma Kaim, einer Gleisbaufirma und ging dort ein halbes Jahr der Arbeit eines Schwellenlegers an der sogenannten Nord-Südstrecke der Bahn nach.

Am 30. August 1953 fing er dann aus persönlichen Gründen bei der Firma Carstens Keramik auf der Insel in Freden an und arbeitete dort bis zum 2. März 1955.

Am 19. März 1955 konnte er in seinem erlernten Beruf, als Maschinenschlosser, bei der Firma Fritz Schwarzer, Elektrofrequenz, Alfelder Hochhaus am Bahnhof zurückkehren. Er arbeitete dort bis zum 31. März 1982. Die Firma verlagerte ihren Standort nach München und kündigte in diesem Zusammenhang das Arbeitsverhältnis.

Umgehend fand der Kollege Neugebauer am nächsten Tag, den 1. April, bei der C. Behrens AG einen neuen Arbeitsplatz. Dort arbeitete er, bis die Firma durch einen Münchener Unternehmer am 31. Januar 1993 in die Pleite getrieben wurde. Dadurch wurde Horst Neugebauer ein weiteres Mal arbeitslos. Nach zwei Jahren Arbeitslosigkeit, konnte er mit 60 Jahren ohne Abschläge in die Rente gehen.

Doch sein Erwerbsleben war noch nicht beendet: Zur Expo 2000 fing er dann nochmal als Fremdenführer beim heutigen Weltkulturerbe Fagus in Alfeld an und arbeitete dort bis zum Jahr 2011.


Drucken Drucken