IG Metall Alfeld-Hameln-Hildesheim
https://www.igmetall-alfeld-hameln-hildesheim.de/aktuelles/meldung/betriebsraetin-bei-otto-kuennecke-an-erster-stelle-fuer-mich-steht-fairness/
18.12.2018, 14:12 Uhr

Interview mit neu- und wiedergewählten Betriebsräten

Betriebsrätin bei Otto Künnecke: "An erster Stelle für mich steht Fairness"

  • 15.11.2018
  • Aktuelles, Betriebe / Branchen

Nachdem im Frühjahr 2018 die Betriebsratswahlen stattgefunden haben, hatten die neu- und wiedergewählten Betriebsräte Zeit sich über die zukünftige Arbeit Gedanken zu machen. Wir möchten von Zeit zu Zeit einige Betriebsräte mit ihrer Arbeit in kleinen Interviews vorstellen. Die Kollegin Julia Kittelmann von der Firma Otto Künnecke hat uns diesmal in unserem Interview Rede und Antwort gestanden.

Julia Kittelmann, Betriebsrätin bei Otto Künnecke

Geschäftsstelle: Du bist erstmals in den Betriebsrat gewählt worden, was hat dich dazu bewogen als Betriebsrätin zu kandidieren?

Julia: Ich habe 4 Jahre lang das Amt der Jugend- und Auszubildendenvertretung in unserem Unternehmen ausgeführt. In dieser Position habe ich bereits sehr eng mit dem Betriebsrat zusammengearbeitet und bin mit den Themen, die unsere Mitarbeiter beschäftigen vertraut. Dieses Jahr ist bei uns ebenfalls die Neuwahl der JAV gewesen und ich habe die Chance genutzt mich bereits vorher zur Betriebsratswahl aufstellen zu lassen, weil ich wusste das meine Vertretung die letzten Monate der JAV Periode gut meistern wird.

Geschäftsstelle: Welche persönlichen Schwerpunkte möchtest du als neu gewählte Betriebsrätin setzen?

Julia: Der größte Schwerpunkt ist für mich immer die Mitarbeiterzufriedenheit. Niemand soll sich in seiner Position unwohl oder schlecht behandelt fühlen. An erster Stelle steht für mich die Fairness. Als junger Nachwuchs in einem bereits lang erfahrenen Betriebsrat liegt mir auch die Zusammenarbeit der verschiedenen Generationen am Herzen. Junge Mitarbeiter und alteingesessene Hasen sollten die gleichen Chancen und Möglichkeiten im Unternehmen haben und voneinander lernen. Wichtig ist auch die Kommunikation zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber. Wir vertreten die Interessen unserer Mitarbeiter, aber ein gutes Verhältnis zum Arbeitgeber macht jedem den Weg zur Problemlösung einfacher.

Geschäftsstelle: Um dich für die Betriebsratsarbeit fit zu machen, bietet die IG Metall verschiedene Seminare an. Wirst du dieses Angebot annehmen oder hast du dich bereits angemeldet?

Julia: Ich bin erst seit ein paar Monaten dabei, habe aber auch schon zwei Seminare in meiner Funktion als Betriebsrat besucht. Es empfiehlt sich für jedes IGM-Mitglied das Bildungsangebot wahrzunehmen. Nicht nur um hinterher das benötigte Wissen erlangt zu haben, sondern auch für den Austausch untereinander. Oftmals kennen andere Betriebsräte ähnliche Probleme und Diskussionen in den Unternehmen und zeigen einem neue Sichtweisen oder Handlungsstränge. Die Erfahrung habe ich bereits als JAVi gemacht. Die IGM Interessenvertretungen helfen sich sehr gut untereinander.

Geschäftsstelle:Welche Seminare wirst du besuchen?

Julia: Ich werde mich im neuen Jahr genauer mit dem Bildungsangebot für 2019 beschäftigen und sicherlich wieder einige Seminare besuchen.

Geschäftsstelle: Womit beschäftigt sich euer Betriebsratsgremium aktuell?

Julia: Aktuell beschäftigen wir uns mit dem Thema Arbeitszeit. Wir wollen die Arbeitszeit noch besser für unsere Mitarbeiter anpassen. Bei diesem Thema ist der Generationswechsel am meisten zu spüren. Work-Life-Balance ist nicht von allen Mitarbeitern gewollt. „Zuhause arbeiten“ wird von Mitarbeitern mit Familien öfters gewünscht. Allerdings möchten viele junge Leute die Arbeit nicht zuhause „einziehen“ lassen sondern räumlich zu ihrem Privatleben trennen.

Geschäftsstelle: Welche inhaltlichen Schwerpunkte wollt ihr euch in eurer Amtszeit noch setzen?

Julia: Unser wichtigstes gemeinsames Ziel ist die Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat und der Belegschaft. Diese soll gestärkt und vorangetrieben werden. Mit verschiedenen Mitteln, wie z.B. monatliche Kundgebungen wollen wir die Kommunikation zu den Mitarbeitern verbessern und sie soweit wie möglich in unsere Entschlüsse und Beschlüsse mit einbeziehen. Transparenz ist hier das entscheidende Stichwort. 


Drucken Drucken