IG Metall Alfeld-Hameln-Hildesheim
https://www.igmetall-alfeld-hameln-hildesheim.de/aktuelles/meldung/2-tarifverhandlung-fuer-die-metallindustrie-niedersachsen-arbeitgeber-legen-ein-unterirdisches-ang/
21.07.2018, 13:07 Uhr

Tarifrunde M+E 2018

2. Tarifverhandlung für die Metallindustrie Niedersachsen: Arbeitgeber legen ein unterirdisches „Angebot“ vor

  • 07.12.2017
  • Aktuelles, Bildergalerie

Weit über 500 Metallerinnen und Metaller demonstrierten am 6. Dezember 2017 vor dem Verhandlungslokal und unterstützten die Forderungen der IG Metall. Aus der Geschäftsstelle Alfeld-Hameln-Hildesheim war ein großes Aufgebot von Kolleginnen und Kollegen beteiligt.

Gemeinsam mit vielen weiteren Teilnehmenden setzten die IG Metall Mitglieder aus den Firmen Jensen, Kannegiesser, KSM, Lenze Automation, Lenze Operations, Lenze Drives, Phoenix Contact Electronics, Robert Bosch, Robert Bosch Car Multimedia, Robert Bosch SG, Hubert Stüken, Wabco, Waggonbau Graaff, Kelvion und des Seniorenarbeitskreises ein deutliches Signal in Richtung Arbeitgeber.

Auch die Auszubildenden hatten guten Grund, richtig Power zu machen, denn die Arbeitgeber haben die Forderung, einen freien Tag zur Prüfungsvorbereitung zu bekommen, bislang ignoriert.

In den Verhandlungen ließen die Arbeitgeber dann die Katze aus dem Sack:
Die IG Metall Forderungen seien zu hoch und aus der Zeit gegriffen. Darüber hinaus seien die Arbeitgeber für die Zustände der Beschäftigten zu Hause nicht in Mithaftung zu nehmen.

Daraufhin legten sie folgendes Angebot vor:

  • Erhöhung der Entgelte um 2 % ab 1.4.2018 bis 31.3.2019; für Januar bis März 2018 Pauschalzahlung in Höhe von 200 €,
  • dafür Ausweitung der Arbeitszeitfle­xibilität nach oben,
  • keine Bereitschaft über kurze Vollzeit zu sprechen,
  • keine Freistellung vor Prüfungen,
  • keine Regelungen zur Personalbemessung
  • und für einen Anglei­chungsprozess der Beschäftigten in Ostdeutschland seien sie sowieso nicht zuständig.

Die IG Metall Verhandlungskommission bezeichnete das Verhalten der Arbeitgeber als inakzeptabel. Es ist unverschämt, dass sich die Arbeitgeber weigern über unsere Forderungen zu reden. Uns dann noch mit mickrigen 2% abspeisen zu wollen, ist reine Provokation.

Offensichtlich ist es an der Zeit, dass die Beschäftigten in den Metallbetrieben ihren Forderungen Beine machen.

Wichtige Termine:

13. Dezember 2017             Sitzung der Tarifkommission
31. Dezember 2017             Friedenspflicht endet
ab 1. Januar 2018               Warnstreiks möglich
16. Januar 2018                  3. Tarifverhandlung

 

 


Drucken Drucken